Der Schlern und seine Umgebung

 Hexenstein

Die Seiser Alm gilt seit jeher als Zentrum für mystische Figuren. Die Schlernhexen treiben hier ihr Unwesen und wahrscheinlich noch manch andere Figur. Und weil die Orte Kastelruth, Seis und Völs am Schlern wirklich etwas Geheimnisvolles an sich haben, findet man diese Tatsache auch in manchen Veranstaltungen in den Dörfern wieder. So gibt es zum Beispiel eine Märchenstunde mit einer echten Hexe für Kinder. Auch der Barfußweg bei den Hexenquellen – nachgewiesenermaßen Schwefelquellen – wird gesäumt von eigenartigen Skulpturen und Geräten, märchenhafte Holzfiguren. Natur intensiv erleben ist das Ziel dieses Wanderweges, der im Sommer 2011 fertig sein wird. Besondere Plätze und natürlich die Hexenquellen werden zu einem faszinierenden Ganzen, das garantiert lange in Erinnerung bleiben wird.

Kitzbühel

 Kitzbühel

Wer Kitzbühel hört, denkt oft an Hansi Hinterseer, oder an die Krimiserie „Soko Kitz“, in der Kristina Sprenger Kriminalhauptkomissarin Karin Kofler darstellt. Außerdem ist Kitzbühel ein Treff für Stars aus aller Welt, die hier zu jeder Jahreszeit ihr Unterhaltung finden. Aber auch „Möchtegernpromis“ und wohlbetuchte Menschen lieben es, immer wieder in den Ort zu kommen. Geprägt hat den Ort ein Mann namens Toni Sailer, der sich dem Skisport verschieb und mit seinen unzähligen Erfolgen für Kitzbühel stand. „Der schwarze Blitz aus Kitz“ wurde noch in seinem letzten Lebensjahr geehrt und erhielt Preise wie den Schneekristall des Skisports. Er starb im Jahr 2009. Natürlich lockt auch Hansi Hinterseer zuerst mit seinen Erfolgen im Skisport, danach mit seinem Charme und seiner Musik die Menschen in den Ort. Wer Bilder von Kitzbühel sieht, der versteht auch, warum es noch so gut besucht ist. Die Berge am Rande des Städtchens, die Natur rundherum und das Flair des Städtchens selbst bilden ein sehr attraktives Ensemble, in dem man sich nicht nur im Urlaub sicher wohl fühlt.

Rad fahren

Um einmal auch das Thema anzuschneiden, um das es hier eigentlich immer schon gehen sollte: Radfahren kann man bei uns fast das ganze Jahr über. Aber jetzt ist es endgültig nicht mehr zu leugnen. Das Wetter ist ideal, um sich auf den Drahtesel zu setzen und loszuradeln. Auch meine Kinder rasen schon mit Freude durch die Gegend. Mein Rad ist noch überholungsbedürftig, aber Reinigen und Ölen, das ist schnell gemacht. Wir werden auch so manchen Waalweg hinter uns bringen und Aussicht und Natur genießen. Das klingt für mich viel verlockender als mancher Wintersport, der eigentlich nur Extremisten vorbehalten zu sein scheint.

Südtirol und seine Hotels

 

Sie sind gut – die Inhaber geben sich auch alle Mühe. Die Hotels in Südtirol stehen auf der Rangliste in der Bewertung weltweit an vorderster Front. Die Türkei steht mit 38 sehr gut bewerteten Hotels an der Spitze, Deutschland mit 14 und Österreich mit 13 bestens gelobten Unterkunftsbetrieben folgen. Die Untersuchung des Hotelbewertungsportals verlief online und brachte 8 (acht) sehr gute Hotels für Italien. Der Clou: alle acht Hotels stehen in Südtirol. Eigentlich schon sehr verständlich wenn man an den „Komfort“ im Süden der Halbinsel denkt. Außerdem erhielten drei davon einen Special Award, der Special Award für Newcomer ging z.B. an das Hotel Golf & Spa Resort Andreus in St. Leonhard im Passeiertal, es gab dann noch jenen für Sport & Unterhaltung für das Hotel Sexten in Sexten und einen im Bereich Gastronomie. Eines der Hotels befindet sich auch auf der Seiser Alm. Also weiter so...der Erfolg spricht für sich.

Die anderen Dolomiten: westliches Trentino

Val di Genova Wasserfall bei Carisolo 

Westlich der Etsch befindet sich ein großes, wunderschönes Gebiet mit den Brenta-Dolomiten und dem Presanellagletscher im Zentrum. Erstaunlich, wie sich hier Massentourismus und touristisch kaum erschlossene Gebiete aneinanderreihen. Da ist z.B. das verbaute Madonna di Campiglio, das nur im Hochsommer und Winter zu leben scheint. (In Südtirol hat sich der Trend zum Ganzjahrestourismus inzwischen weiterentwickelt, nicht nur dort, wo es Törggele-Abende gibt). Wenige km entfernt finden wir Dörfchen wie z.B. Giustino, wo hingegen kaum etwas los ist, dafür aber zwischen Landwirtschaft und Tradition das ganze Jahr über Leben herrscht. In dieser Region gibt es auch einige Bergstraßen und Wanderwege, z.B. in das Val Nambrone und Val di Genova mit den grandiosen Wasserfällen, wo man im August sicher nicht hinfahren sollte, weil einfach zu viel Autoverkehr und zu viele Wanderer unterwegs sind. Doch bereits Anfang September werden auch diese Ziele für Mountainbike-Tagesausflüge interessant, auch wenn's schon mal frisch wird. Der zweite touristische Pol des Gebietes ist zweifelsohne der nördliche Gardasee, doch auch hier braucht man nicht weit zu gehen, um in kaum erschlossene Orte zu kommen. Damit ist natürlich nicht der Monte Baldo gemeint ;-)

Seiser Alm - ich komme

Seiser Alm

Hallo, willkommen in meiner Welt! Ich radle und wandere in meiner Freizeit durch die Gegend, denn ich habe gemerkt, dass mir die Landschaft und die Bewegung gesundheitlich und stimmungsmäßig sehr zugute kommen. Ich habe schon in meiner Umgebung angefangen und im Netz ein paar sehr interessante Tipps entdeckt. Die Tour Deluxe über die Seiser Alm würde mich sehr reizen. Sie ist zwar nicht sehr ausgiebig beschrieben, doch das Wort Panorama kommt darin vor und das genügt. Ein Aussichtspunkt in den Bergen hat einfach seine Faszination. Mal sehen, die Länge von einer Stunde passt perfekt.

Ich bin dann mal weg, Leute, bis dann :-).